P

Pflanzenliebe – Die verborgenen Kräfte der Zitronenmelisse

„Ist das Minze oder Melisse?“ Während ich ungebremst irgendwelche Kräuter aus dem Blumenbeet reiße die ich nicht kenne, versuche ich mir einen Überblick zu machen, was denn da überhaupt ist. Noch bin ich mir nicht sicher was das alles überhaupt soll und ob ich es brauche, aber eines sehe ich schon: die beiden wachsen wie Unkraut in meinem Blumenbeet und müssen Platz machen für meine Blumen. So dachte ich zumindest vor drei Jahren, als wir in unser Haus gezogen sind. Drei Jahre später bin ich nicht nur älter und natürlich weiser geworden, sondern bin stolze Besitzerin einiger Bücher welche mir die Kräuter in meinen Garten näher erklären und mir neue Einblicke gewähren. Und das was ich über Zitronenmelisse gelernt habe, habe ich definitiv nicht erahnen können. Heute denke ich mir nur mehr „Warum habe ich sie nicht einfach drinnen gelassen?“ auch wenn ich mir keine Sorgen machen muss: Sie wird sich gegen meine Marokkanische Minze schon durchsetzen, schließlich ist es auch als Lebenselixier bekannt.

Woran erkennst du Melisse?

Zitronenmelisse ist eine krautige, mehrjährige Pflanze die zwischen 40 und 90 cm hoch wird. Sie erinnert einen an Minze mit dem unterschied, dass sie anders riecht und vor allem auch anders blüht. Die Blattoberseite ist dunkelgrün, die Unterseite hellgrün. Am besten erkennt man sie, wie ich finde am Geruch – schließlich blüht sie ja nicht immer. Ernten darf man sie mehrmals im Jahr – deswegen  hat man recht viel von so einer Zitronenmelisse im Garten – kann ich nur empfehlen!

Zitronenmelisse erkennen

Wie kannst du Melisse nutzen?

Grundsätzlich kannst du sie einfach abnehmen und gleich  nutzen. Wenn du im Winter Tee von den getrockneten Pflanzen trinken möchtest, solltest du sie vor der Blüte sammeln, da sie sonst einen etwas unangenehmen Geschmack entwickeln. Danach einfach im Schatten trocknen und in verschließbaren Gefäßen lagern.

Im Sommer kann man die frischen Zweige einfach ins Wasser geben. Nach ca 2 Stunden hast du einen guten Geschmack im Wasser. Tut richtig gut!

Zironenmelisse Wasser

Was kann die Melisse? Wo hilft sie?

Viel mehr als ich dachte! Aber lass mich mal beginnen: Zitronenmelisse hilft gegen Stauungskopfschmerz, nervöses Erbrechen, nächtlichem Herzklopfen, Menstruationsschmerzen, bei Wochenbettbeschwerden, schwachen Nerven, Angstzuständen, Schlaflosigkeit, Krampfadern oder auch gegen rheumatische Schmerzen und Gelenksschmerzen. Die Melisse ist ein kleines Wundermittel. Je nachdem sollte man sie einnehmen oder Tinkturen daraus machen.

Melisse Rezepte für die Frauengesundheit

Wer unter PMS leidet und Krämpfe zur Tagesordnung gehören, wird mit Melisse diese lindern können. Auch bei anderen Frauenleiden ist sie ein perfekter Helferlein wie z.B bei Krämpfen in den Wechseljahren oder Schwangerschaftserbrechen.  Es wird auch als fruchtbarkeitsförderndes Kraut angesehen, da es in jeder Lebenslage entspannend wirkt. Immer dann wenn man durch Überarbeitung, Reizüberflutung, Stress oder psychische Probleme zu Herzneurosen, Herzbeschwerden, Darm und Unterleibskrämpfe oder anderen psychosomatischen Störungen kommt, hilft die Melisse. Am besten man macht sich einen Melissen-Tee und  trinkt drei Tassen über den Tag verteilt.

Melissen-Tee Rezept

2 Teelöffel Zitronenmelisse-Blätter werden  mit 1/4 L kochendem Wasser übergossen und 10 Minutenziehen gelassen. 3 Tassen Tee für eine Kur, oder eine Tasse Tee bei Bedarf, z.B. Schlaflosigkeit (hier besser 3 Teelöffel) ist ausreichend.

Melisse Rezepte für die Schönheit

Der Melissenabsud  ist ein peerfeltes Haarspülmittel und soll das Grauwerden des Haares verzögern.  Als Gesichtspflege macht der Tee eine schöne klare Haut. Und wer sich mal entspannen möchte, kann einfach in der Melisse baden

 

Melissen-Bad Rezept

Dazu kocht man einfach eine Handvoll Melisse in 1 Liter Wasser und gibt den Sud nachher ins Badewasser – schon kann man sich hier herrlich entspannen.

Was die meisten von euch sicher kennen ist  Klosterfrau Melissengeist. Das kann man auch ohne Probleme in der Apotheke kaufen und einreiben oder in den Tee geben. Für alle die das gerne selbst ausprobieren wollen, gebe ich euch hier noch ein Rezept.

Melissengeist selber machen

500 g getrocknete Melissenblätter
1 abgeriebene Schale eine unbehandelten Zitrone
1 TL geriebene Engelwurzwurzel
Gewürznelke

in ein Gefäß geben und mit 1 Liter Vodka aufgießen. Das Gefäß anschließend in die Sonne für 14 Tage stellen und ziehen lassen.  Danach die Flüssigkeit durch ein Mulltuch abfiltern und in eine gut verschließbare Flasche geben.  Vor dem Gebrauch solltest du ca. 2 Monate warten!

Es gibt noch sehr viele andere Rezepte die man mit Melisse machen kann , das eine oder andere werde ich noch für euch ausprobieren.

Zitronenmelisse

Wie ein sanftes Ruhekissen wirkt der Tee von den Melissen Stärket Nerven, Herz, Magen, hilft bei vielen Frauenplagen, Fordert auch den Schlaf ganz herrlich, kurzum: macht sich unentbehrlich.

Praxisbuch moderne Kräuterheilkunde

CategoriesAllgemein
Viktoria

"The History of the world is not the theatre of happiness. Periods of happiness are blank pages in it, for they are periods of harmony--periods when the antithesis is in abeyance." Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Ich bin 37 , wohne im Speckgürtel von Wien und betreibe diesen Blog seit 2009. Seitdem hat sich viel geändert. Heute schreibe ich um die Themen die mir am meisten am Herzen liegen, über die Geschichten die ich bisher erlebt habe, die Erfahrungen die ich sammeln durfte , die Menschen denen ich begegnet bin, gebe Tipps rund um meine Lieblingsthemen und mehr. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht mich immer weiter zu entwickeln, neues auszuprobieren und jede Angst zu überwinden die mich daran hindert ein erfülltes Leben zu führen. Ich bin hier um so viel mitzunehmen wie es geht und jeden Tag in diesem Paradies mit allen meinen Sinnen und Möglichkeiten zu erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.