s

spot | Café Gloriette – Danke & Auf Wiedersehen!

 

Nein, ich will niemanden Konkurrenz machen – Lokalbeurteilungen sind nicht so meins, aber hier war ich entsetzt.

Die Lage ist ja wundervoll, der Blick ein Traum, aber wenn man das Café Gloriette betritt kommt man sich mehr wie in mitten einer hektischen Bahnhofshalle, als in einem wunderschönen Gebäude: Kellner rennen wie wild umher, schütten Getränke auf Kunden & schmeißen Teller herunter, bei der Bestellung darf man warten und wehe man hat sich bis zur Bezahlung den Kellner nicht genau gemerkt (bei der einheitlichen Kleidung ganz was einfaches) dann darf man nochmal länger warten – Kommunikation zwischen Kellnern gibt es nämlich hier nicht! Das tolle Ambiente der Bahnhofshalle gibt es zum Sonderpreis: Cafe Latte € 4,30 – Sissi-Buffet €29  (aber für den Gugelhupf muss vorbestellt werden) – dabei hat man im Cafe (egal ob draußen oder drinnen) von der Aussicht nichts, außer die Sicht von grauenvoll unpassenden Möbel, die eindeutig ohne Rücksicht auf das schöne Gebäude ausgesucht wurden – ich muss ehrlich sagen: Es ist es nicht Wert – eine Touristen-Abzocke! – als Wiener kann man sich das definitiv sparen. Hier ein kleiner Einblick was ich so gesehen habe…

Gloriette 8

So hübsch! Um 9h beginnt das Frühstück – es ist 14h… und ja, es laufen alle Kellner daran vorbei

Gloriette 4

gleich daneben.. da bekommt man Appetit! Sieht doch hübsch aus!

Gloriette 5

..nicht dass man den Müll in den Mülleimer gibt… Natürlich gleich beim Eingang – hier steht auch die Kassa, dh. die Kellner stehen den Kunden im Weg & umgekehrt…

Gloriette 6

…diese Damen haben so ca 20Minuten gewartet…

Tja, enttäuschend… aber wer weiß, vielleicht ist es ja die restlichen 364 Tage im Jahr in Ordnung?!

Dabei wäre dieses Gebäude so schön & würde sich für ein gehobenes Ambiente wirklich eignen:

 

Gloriette 1 Gloriette 2

Aber war wohl das letzte Mal wo ich das Café besucht habe – vielleicht gibt es ja mal wieder ein Event 🙂

 

CategoriesAllgemein
Viktoria

"The History of the world is not the theatre of happiness. Periods of happiness are blank pages in it, for they are periods of harmony--periods when the antithesis is in abeyance." Georg Wilhelm Friedrich Hegel

Ich bin 37 , wohne im Speckgürtel von Wien und betreibe diesen Blog seit 2009. Seitdem hat sich viel geändert. Heute schreibe ich um die Themen die mir am meisten am Herzen liegen, über die Geschichten die ich bisher erlebt habe, die Erfahrungen die ich sammeln durfte , die Menschen denen ich begegnet bin, gebe Tipps rund um meine Lieblingsthemen und mehr. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht mich immer weiter zu entwickeln, neues auszuprobieren und jede Angst zu überwinden die mich daran hindert ein erfülltes Leben zu führen. Ich bin hier um so viel mitzunehmen wie es geht und jeden Tag in diesem Paradies mit allen meinen Sinnen und Möglichkeiten zu erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.