.. oder eher die Prinzessin.

Woher sie kommt ist eher was für Erzählungen bei einem Glas Wein – eines steht fest: Bis vor einem Monat hatte ich nicht daran gedacht dass ich einen Hund haben werde, bis vor einer Woche wollte ich es nicht wahrhaben, 3 Tage bevor sie ankam habe ich kurz hyperventiliert – die Vorstellung dass dieser Hund jetzt bei mir, nein! bei uns! – die Kleinigkeit habe ich während dessen auch mal vergessen vor lauter „wegschieben“ – einziehen würde, ein Hund den ich nicht kannte und vor allem der nicht geplant war. War es am Anfang der Überlegungen nur ein „Hund“ habe ich mich im laufe der Tage und Stunden selbst in den Wahnsinn getrieben – Meine Jugendstilmöbel!, Unser Teppich!, Meine Schuhe! Der Dreck!, Hundefutter!, Urlaub!?… argh!.. in den letzten 24 Stunden bevor Puppi unser Leben betrat hatte sie das 10 fache an Gewicht erlangt und war ein Schuhfressendes, Jugendstilmordendes, schmutziges Riesenvieh mit großen Zähnen in meinem Kopf das mein Leben unerträglich machen würde… Hilfe! Als wir dann am Flughafen standen und sie nicht und nicht kommen wollte, war ich schon kurz den Tränen nahe – Wie soll das gehen? warum? Wieso? Hilfe!!!.. immerzu starrte ich die Schiebetür an und hielt mich am Prinzen fest in Erwartung dass die Schuhmörderin mit Kampfgewicht herauskommen würde. (Einer dieser Momente im Leben wo man sich danach fragt ob die Vögel im Kopf sich plötzlich exponentiell vermehrt haben ..)

Dann, nach gefühlten 3 Stunden ging die Schiebetür auf – kaum zu sehen, trabte ein 7 kilo Hündchen, leichtfüßig hinter dem Wagerl nach, sah um sich wie wild und platze vor Neugier für die neue Welt. Wenn es mal ein Wort gab dass dazu gepasst hat „Overwhelming“ und während ich nur mehr Herzchen sah, hat meine Seele einen tiefen Seufzer gemacht – keine Spur vom schuhfressenden Riesenvieh.. dafür ein in weiß strahlender Hund der zu lächeln scheint und einen schwebenden Gang hat – und nach dem ganzen Aufregung hatte sie in meinen Augen auch gleich einen Heiligenschein auf.

 

 

 

Aber natürlich lasse ich mich nicht blenden, dachte ich mir,  – Puppi ist er 9te Hund (schreit nach einem Post *g*)  in meinem Leben und da weiß man schon: Nur weil sie klein und süß  aussehen, müssen sie nicht so sein. Also bin ich ganz gespannt und werde jeden Tag aufs neue von der Tatsache überzeugt dass Puppi anders ist: Dieser Hund ist ein Engel oder sie ist eine unglaubliche Schauspielerin

 Das Leben hat sich seitdem schon ganz schön verändert – ich drehe mich jedenfalls seit Tagen nur um Puppi – ob es jetzt um die Frage nach „Radfahren mit Puppi“ oder „Urlaub mit Puppi“ oder „Puppi & Friends“ oder  „Hundeschule für Puppi“ oder .. was auch immer und freue mich immer wieder wenn ich meine Schuhe als ein Ganzes sehe, der Jugendstil noch grad ist und der Teppich sauber bleibt.

Yes! Das ist mein *äehm* unser  Hund!

P.S. nein ich habe sie nicht so benannt und ja sie passt wahnsinnig gut zum weibi 🙂

Total
1
Shares

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*