Unternehmen gründen Wohin

„Ist der Name noch frei?“ „Ich glaub schon?“ „Haben Sie im dritten Stock nachgefragt?“ „Nein“ „Gehen Sie und fragen sie nach“ „Aber da war ich doch gerade und sie machen doch gleich zu? Sind sie in 10 Minuten noch offen?“ Unsere Amtszeiten sind von 08:30 bis 12:30 – welche Uhrzeit ist in 10 Minuten?“ „12:41“ „Ja, dann müssen sie morgen wiederkommen“ „Nein, dann schreiben sie „digital“ dazu“ Wer sich fragt warum mein Einzelunternehmen „August digital“ und nicht nur „August e.U.“ heißt, der hat das gerade erfahren: Ich hasse Bürokratie. Als ich meinen Unternehmensnamen von „Viktoria Egger“ auf „August Digital“ geändert habe machte ich mit einem Beamten Bekanntschaft dessen einzige Aufgabe es war Stempel auf Anträge zu geben. Nachdem ich zwei Mal dort war, wollte ich kein drittes Mal dorthin und habe kurzerhand mich für „August digital e.U.“ entschieden. Es erschien mir nicht einen nochmaligen Besuch der Behörde und schon gar nicht meine Zeit wert.

Die Bürokratie ist manchmal wirklich mühsam. Wenn man gerade dabei ist sein neues „Baby“ zu kreieren und endlich an die Arbeit gehen möchte,  kann der Papierkram ganz schön nerven. Wem die Anmeldung bevorsteht, dem kann ich nur raten einfach das Gründerservice der WKO zu nutzen. Auf der Gründerservice-Webseite findet man alle Infos die man braucht unter einem Dach finden und vor allem bekommt man immer eine sympathische Auskunft.

Wer sich trotzdem vor lauter Information nicht auskennt – die drei/vier Dinge sind zu tun:

  • Gewerbe ziehen (wenn notwendig)
  • Finanzamt melden
  • Sozialversicherung melden
  • Wenn du im eigenen Namen als Einzelunternehmen arbeitest, musst du sonst nichts machen. Wenn du einen eigenen Firmennamen ausgewählt hast, musst du den und die jeweilige Gesellschaftsform ins Firmenbuch eintragen lassen – wenn du alleine bist bleibst du bei e.U. oder machst gleich eine GmbH – frage deinen Steuerberater)

 

Bevor du das alles machst, rate ich dir aber auch gleich beim Steuerberater deines Vertrauens einen Termin auszumachen. Dort solltest du klären ob du dich gleich zur Umsatzsteuer anmeldest, ob er für dich die Finanzamt-Themen übernimmt, usw.

 

Förderungen – was gibt es?

In Sachen Förderungen gibt’s zumindest eine Förderung die für alle gilt: Neugründungsförderung (Neufög) Durch diese Förderung wird man von bestimmten Verwaltungsgebühren befreit, Grunderwerbssteuer, Gerichtsgebühren, Lohnnebenkosten usw. Mehr Infos gibt es hier.

Außerdem gilt für Jungunternehmen, dass sie in den ersten zwei Kalenderjahren in der Krankenversicherung fixe Mindestbeitragsgrundlagen zu bezahlen sind. Zum Unterschied zu später wo sich das an die Einnahmen anpasst.

Das sind Förderungen die für (fast) jeden ohne viel Aufwand möglich sind. Mehr Unterstützungsmöglichkeiten bietet die Austria Wirtschaftservice (AWS). Hier findest du viele weitere Förderungen die man je nach Projekt überprüfen sollte. Wer Geld braucht, kann hier sich womöglich einen Teil holen so werden z.B. Investitionen mit einem bestimmten Betrage gefördert.  Toll ist ihre App!

 

Und was noch?

Eine der Dinge die ich sehr gerne als Einzelunternehmerin nutze ist das Forum EPU. Dort kann man sich viele Informationen holen, kostenlos Kurse belegen, zu Events gehen und vor allem auch zu Bürozeiten kostenlos Meeting Räume anmieten. Wer ein Einzelunternehmen betreibt, kann sich dazu hier informieren: Forum EPU

Last but not least kann ich nur allen raten auch zu diversen Netzwerkveranstaltungen (z.B. Junge Wirtschaft)  zu gehen. Einfach mal ausprobieren, andere kennenlernen, sich austauschen. Für den Anfang ist das sehr wichtig – später kennt man schon mehr Leute und kann die Fragen etwas gezielter stellen.

Aber Achtung: Es gibt bezahlte Netzwerke die sind wirklich für die Fische 🙂 Auffallend fand ich das bei jenen die mit „neuen Geschäftsmöglichkeiten“ werben. Ich sehe mir gerne solche Dinge an, aber hatte nicht nur einmal den Eindruck, dass bei bestimmten Veranstaltern durch „fake Geschäftsanfragen“ versucht wird neue bezahlte Mitglieder anzuheuern – einfach nicht zu euphorisch werden.

 

Das ist mal für den Anfang. Ein kleiner Überblick wo ihr euch was holen könnt und welche Institutionen euch unterstützen können. In Österreich wird leider das Unternehmertum nicht ganz so stark gefördert wie in anderen Ländern, aber es tut sich immer mehr. Einfach am Ball bleiben und das Thema im Auge behalten 😉

Fragen? Dann einfach im Kommentarfeld stellen. Ich versuche alles zu beantworten!

 

 

Total
31
Shares

5 comments

    1. Danke! Ja, manchmal hat man ja den Eindruck dass es ein „Geheimnis“ bleiben soll. Wobei ich auch mir vorstellen kann, das bei so viel Bestimmungen es am ende auch schwierig ist die Kunden richtig zu beraten oder ihnen zu helfen. Wenn es für uns externe so undurchsichtig ist, ist es vielleicht intern auch nicht anders – nehme ich an. Aber Hauptsache man kommt zum Ziel 🙂 Alles Liebe, Viktoria

  1. Vielen Dank, das passt gerade super! Ich bin im Moment am Sprung in die Selbstständigkeit als freie Journalistin und kenn schon ein paar der genannten Stellen, aber eben noch nicht alle. Werd ich mir gleich mal genauer anschauen 🙂
    Nochmals Danke für die Übersicht und ganz liebe Grüße,
    Carmen
    http://www.goodblog.at

  2. Vielen Dank! Mit deinen #Girlboss Beiträgen habe ich genau das gefunden, was ich im Moment brauche um meine Gedanken zu sortieren, meine Hirngespinste zu einem Projekt zu koordinieren und meinen Blog weitr wachsen zu lassen.
    Mit vielen lieben Grüßen aus Tirol, Marion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*