Naturkosmetik

Wie ihr schon in meinem Beitrag über Kokosöl geschrieben habe, habe ich begonnen mich vermehrt mit Naturkosmetik zu beschäftigen. Die Idee meine Kosmetiksachen auf natürliche Stoffe zu reduzieren und auch noch selbst zu machen, fasziniert mich immer wieder. Dank Marianne von rosmarinundringelblume.com habe ich einige Tipps bzgl. Naturkosmetik bekommen. Seitdem bin ich am lesen du vor allem auch am erfragen, denn auch die großartige 94 jährige Großmutter meines Mannes hat da so einige Tipps, die ich noch nie gehört habe.
Heute möchte ich ein paar Gründe und interessante Infos über Naturkosmetik mit euch Teilen die in meinen Augen sehr stark für eine – vor allem selbstgemachte – Kosmetik sprechen. Aber natürlich gibt es auch zahlreiche natürliche Kosmetik im handel, die man sich besorgen kann wenn man nicht die Möglichkeit hat seine Kräuter zu pflücken oder einfach nicht die Küchenmaschine auch für die Haut anwerfen möchte.

Eines der Dinge die mich am meistens bisher fasziniert hat war die Information dass unser Blutfarbstoff Hämoglobin sich nur um eine chemische Verbindung vom Cholorphyl der Pflanzen unterscheidet – irre oder? Wer sich bisher gefragt hat ob pflanzen unser Hormonsystem & Co beeinflussen können, hat wohl die Antwort bei der Erklärung gefunden: Ja!

naturkosmetik-selbermachen-blog2Hier mal ein paar Hard Facts warum man bei der Hautpflege auf die Natur zurückgreife kann.

  • Grundsätzlich ist die Haut fähig sich komplett selbst zu versorgen. Wenn sie in ihren Funktionen gestört ist, ist es unsere Aufgabe diese Selbstregulation zu unterstützen.
  • Wir sind wie eine Schlange – unsere Haut ernäuert sich alle 28 Tage.
  • Grundsätzlich ist unsere Haut im Erwachsenenalter leicht sauer, daher einem PH-Wert zwischen 5,5 und 6. Als Baby im Mutterleib sind wir ganz basisch bei 8,5.
  • Basische Mittel wie Salz, Seife, Natron, Heilerde oder Asche normalisieren die Talgdrüsentätigkeit und die Feuchtigkeit der Haut. Daher unterstützen sie die Haut sich zu verbessern z.B. bei Akne, Juckreiz oder Ekzemen
  • Säurehaltige Hautpflege wird mit Honig, Buttermilch, Joghurt, Essig, Wein oder Früchten gemacht. Das aktiviert die Haut und verfeinert das Hautbild.
  • Avocado, tierische und pflanzliche Milch, Gurke und Molke sind pH-neutral. Oft wird basisches und saures gemischt um hautneutrale Pflege zu machen, wie z.B. Milch mit Honig.
  • Peelings tragen Schmutz ab, lösen Hautschüppchen und wirken allgemein durchblutungsfördernd – das kann man mit Erde, Asche oder Mehle machen.

Scheint doch einfacher als gedacht zu sein! Also los geht’s. Ich werde in den nächsten Wochen mit euch einige Infos über Inhaltsstoffe für eure Haut teilen. Das eine oder andere Rezept kommt dann auch auf den Blog – es macht einfach Spaß!

Total
1
Shares

Anmelden

Melde dich zu meinem Newsletter an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*