Am Anfang einer Modelkarriere steht das erste Casting bei einer Modelagentur oder vielleicht auch bei einem Modelwettbewerb. Zumeist kannst Du Dich online dazu bewerben, bzw. einfach eine E-mail mit Deinen Fotos zuschicken und wirst dann bei Interesse seitens der Agentur zum Open Casting oder zu einem vereinbarten Termin gebeten Dich vorzustellen. Dort wird dann entschieden ob Du für die Agentur arbeiten kannst, bzw. beim Modelwettbewerb erfährst Du oft erst gegen Ende des Wettbewerbes ob Du in die engere Auswahl gekommen bist. Für eine gute Bewerbung brauchst Du die passenden Fotos und viele Fragen wie,  „Was erwartet mich?“ ,“Was wird gefragt?“, „Was brauche ich?“, „Wie soll ich mich präsentieren? usw. werden aufkommen.

Wie bewerbe ich mich via Internet?

Je nachdem wie die Agentur sich organisiert gibt es entweder eine vorgefertigte Seite auf der Homepage der Agentur , bzw. des Wettbewerbes oder Du kannst Dich direkt per E-Mail bewerben.Hier solltest Du Dich mit 3 bis 4 natürlichen Fotos darstellen, Deine Maße angeben, Haarfarbe, Augenfarbe, Konfektionsgröße, Alter,  Name und Nummer, bzw. E-mail unter der Du erreichbar bist. Besonders bei den vorgefertigten Seiten solltest Du darauf achten dass Du Deine Daten richtig eingibst, da Du ohne korrekter Telefonnummer oder E-mail kaum von der Agentur erreicht werden wirst.

Achte unbedingt darauf dass die Fotos nicht zu groß sind! Ein Bild mit 3 MB kann man leicht auf 200KB reduzieren ohne dass Deine Erkennbarkeit darunter leidet.

Wie sollen meine Fotos aussehen?

Wichtig ist hier dass Du natürliche Fotos von Dir machst, da die Agentur zwar auch mit viel Schminke erkennen kann wie Du ungefähr aussiehst, aber Du sparst Dir und der Agentur Zeit. Spätestens dann wenn Du eingeladen wirst, sehen sie Dich so wie Du bist Dem geschulten Auge der Agenturchefs und Booker entgeht nichts.

Die Agentur braucht sogenannte Polaroids von Dir: einfache Fotos die Dich so zeigen wie Du bist. Am Besten im Bikini (keine Unterwäsche) oder in enger Kleidung  (z.B.: Jeans und T-Shirt). Du brauchst  ein Porträt-Foto, jeweils ein Foto von Deinen Profilen und ein Ganzkörper-foto von vorne, anhand der Grafik kannst Du sehen wie das ungefähr aussehen soll. Fotos aus verschiedenen Winkeln solltest Du lassen: Agenturen haben sehr viel mit Fotos zu tun und wissen natürlich wie man die längeren Beine, das schmalere Gesicht, usw. zaubern durch gekonnte Kamerapositionierung zaubern kann.

Sollte die Agentur schon anfangs professionelle fotos von Dir verlangen (was passieren kann, besonders in sehr großen Agenturen, die nicht gerne vorfinanzieren), bzw. auch eine Sedcard, solltest Du die auch machen lassen – kläre aber ab ob sich das auszahlt. Vielleicht findest Du auch jemanden der Dir diese auf TFP-Basis macht und mit einem Grafikprogramm kannst Du die Sedcards auch selbst gestalten. Lasse sie jedoch von der Agentur freigeben, bevor Du sie druckst, vielleicht finden sie andere Bilder besser.

Wo messe ich meine Maße?

Diese Frage steht wohl oft im Raum. Grundsätzlich musst Du davon ausgehen dass Deine Maße wichtig für den Modedesigner sind. Dieser muss wissen ob Du in seine Kleidung passt. Da er die Models für seine Show über die Agentur bucht, muss diese natürlich auch darauf achten, dass die Models die richtigen Maße haben um die Kleider zu präsentieren. Wichtige Maße sind grundsätzlich Deine Körpergröße, Deine Schuhgröße, Deine Brustweite, Deine Taille und Deine Hüfte.

Deine Körpergröße misst Du am Besten indem Du Dich locker vor einer Wand stellst und jemanden bittest Dich mittels z.B. einem Hardcover-buch abzumessen. Hier ist wichtig dass Du gerade stehst und das Buch natürlich im rechten Winkel zur Wand steht. Eine Auffallende Fehlerquelle ist die Abmessung an der Schule, hier scheinen oft die Maßstäbe nicht geeicht zu sein oder falsch montiert zu werden: Bitte miss Dich extra für die Bewerbung ab.

Weiters stellt die Hüfte oft ein Problem dar: Hier nimmst Du einfach die breiteste stelle um Dein Gesäß. Denke immer daran: Es geht grundsätzöich um die Mode der Designer die Dir passen soll.

Welche Maße sind „Ideal“?

Solltest Du bei der Agentur gewesen sein, solltest Du schon erfahren haben ob Du nun Deine Mutteragentur gefunden hast oder nicht. Auf jeden Fall solltest Du das aber erfragen, wie das die Agentur handhabt, ob sie sich noch absprechen, bei Ihnen in die Kartei genommen wirst oder Dich bei der nächsten Agentur versuchen sollst.
Bei Modelwettbewerben musst Du wohl abwarten und Tee trinken bis die Castings vorbei sind und das Agenturteam sich für die Finalistinnen entschieden hat.

Ich bin dabei! Wie geht es nun weiter?

Es geht ran an die Arbeit! Deine Agentur wird Die verschiedene Shootings, meist auf TFP- Basis organisieren. Diese sehen so aus, dass Du , je nach Agentur und Abmache entweder nichts zahlst oder Dich an den minimalen Umkosten beteiligst damit Visagist,Studio , Anfahrt oder sonst etwas  notwendig ist- Honrare fallen hier für alle Beteiligten aus. Dabei ist es je nach Agentur verschieden ob Du nun das zahlst oder die Agentur das vorschießt und Dir bei dann bei Deinen Jobs abzieht. Das ist normal, auch die Kosten für die Sedcard trägst im Grunde Du, sie werden Dir bei den meisten Agenturen nach den ersten Jobs vom Honorar abgezogen.  (Nicht zu verwechseln mit Einschreibgebühren oder ähnlichem, diese sind nicht üblich- maximal ein kleiner Verwaltungsbeitrag kann auf Dich zukommen, jedoch kann man allgemein sagen dass jene Agenturen die 100te von Euro von Dir verlangt um nur in ihrer Kartei aufzuscheinen,nicht seriös sind)
Mit diesen ersten Fotos wird Deine erste Sedcard gemacht. Diese wird Deine Visitenkarte wenn Du zu Go-sees oder Castings gehst oder wenn mal ein Fotograf in die Agentur kommt und ein neues Model sucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*