„Soll ich das? Darf ich das? Kann ich das? Morgen besser? In einem Jahr? In 10 Jahren? Erst wenn es soweit ist?“ Fragen über Fragen – wann sollen wir denn anfangen mit dem Leben? – wie wär es mit JETZT?

Ich nehme an ich bin nicht die einzige die das hie und da macht – ich verschiebe Dinge die ich gerne machen würde oft zu einem anderen Zeitpunkt – weil es gerade nicht passt, weil es gerade für jemanden anderen nicht passt, weil es vielleicht unpassend ist, weil was passieren könnte usw. zumindest bis vor einigen Monaten und manchmal mache ich es noch immer – so ein „Loslass“-Prozess braucht eben seine Zeit. Aber ich werde immer besser darin es gleich zu tun, mir Träume zu verwirklichen, mir Wünsche zu erfüllen, mir Momente zu schenken die mir gut tun. Damit meine ich nicht die Dinge die unangenehm sind wie die Buchhaltung, ,sondern Dinge die einen erfüllen, die vielleicht neu sind, die ein Abenteuer sind, Dinge die ich immer schon machen wollte, Menschen die ich immer schon ansprechen wollte, Momente die ich immer schon mal erleben wollte, Sachen die ich schon immer mal sehen wollte oder Dinge die ich plötzlich gerne erleben möchte – aus Lust, aus Freude, aus einer Laune heraus.

Warum nicht einfach tun? Warum nicht einfach ins Segelflugzeug steigen wenn man gerade die Möglichkeit hat, warum nicht den Motorradführerschein machen den man immer schon haben wollte, warum nicht den Tag einfach mal zum Mittag beginnen wenn es geht, warum nicht mal den Tag im Büro im Jogger verbringen, usw.? Warum wir das nicht dann tun wenn wir Lust dazu haben und die Möglichkeit dazu, ist uns meistens selbst nicht klar – aber es hat wohl auch mit Einfluss von Außen zu tun „Du kannst doch nicht…“ , „Das geht doch nicht“, „Das darfst du doch nicht“, „“Das ist doch zu gefährlich“.. „Das ist nicht in Ordnung..“ , „Das schickt sich nicht…“ und egal ob nun wirklich jemand neben einem steht oder ob einfach unsere Gedanken schon so wiedergeben , wir verschieben es auf später oder lassen es aus dem Kopf verschwinden. Später und wieder Später , dabei wissen wir ja gar nicht was später sein wird oder ob wir jemals wieder die Gelegenheit dazu haben werden diese Dinge zu tun. In dem Moment der Entscheidung sind wir aber meistens bereit, wir sind frei – wir könnten einfach „Ja“ sagen und es tun – das was wir tun wollen. Denn im Grunde sind wir es selbst die einzigen die sich daran hindern können etwas zu tun was wir tun wollen, was wir uns wünschen, das uns gut tut, das uns glücklich macht, das uns zufrieden stellt, das was uns einen Moment von dem schenkt das wir uns noch mehr für uns wünschen.

Darum sollten wir alle Anfangen „Ja“ zu sagen im Jetzt zu leben, Chancen zu ergreifen, Dinge zu erleben – denn wir haben dieses Leben geschenkt bekommen, kein anderes. Nicht Manhana, nicht Später, nicht irgendwann oder irgendwo sondern Jetzt.

Do the things you love – NOW!

ein kleiner Blick in meine Gedankenwelt – jetzt ☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*