„Küchenmaschine? Wofür brauchen wir eine Küchenmaschine?“Als Nicht-Köchin war für mich die Idee meines Mannes, dass wir eine Küchenmaschine brauchen, etwas verrückt. Etwas. Wer mich kennt weiß: Ich koche à la „Alles auf einmal“ – wenn ihr am Blog auch besonders komplizierte Rezepte findet, sind diese auch nie von mir, sondern von meiner besten Hälfte. Ich habe mir einen Mann ausgesucht, der einfach traumhaft kochen kann – ich kümmere mich dann um die Tischdeko *haha*.

Erst als die neue Kenwood ihren Platz gefunden hat, habe ich dann die vielen Vorteile der Küchenmaschine entdeckt. Abgesehen davon, dass man jeden Teig kneten kann und alles super schnell machen kann, hat sie eine Menge Aufsätze die einem das Leben erleichtern. Wir haben uns damals nicht für das Modell das auch noch kochen kann (das wäre nochmal cooler) entschieden, sondern für das Chef Modell. Eigentlich ausreichend und vom Preis absolut in Ordnung. Wer jetzt nicht weiß, welche Küchenmaschine das ist: Die meisten Omis und Mamis haben eine Kenwood aus dem Jahre Schnee in der Küche – einfach unverwüstbar und eine Küchenmaschine fürs Leben, quasi.

Die Aufsatzwahl

Aufsätze gibt es wirklich viele für die Maschine. Je nachdem was man am meisten kocht, sollte man auch die Aufsätze besorgen. Ich esse ja extrem viel Gemüse. Nicht nur wegen meinen veganen Wochen, sondern ich ernähre mich ja hauptsächlich vegetarisch. Fleisch gibt es ganz selten, Fisch schon etwas öfter aber auch fast nie Zuhause.

Die Reibe

Einfach mal dran gesteckt, den richtigen Einsatz ausgewählt und schon ist die Reibe einsatzbereit! Ganz easy!

Kräuter & Gewürzmühle

Die kleine Mühle ist perfekt wenn man seine Kräuter aus dem Garten verkleinern möchte. Wir haben sie einfach umfunktioniert damit wir Croutons mit Knoblauch machen können. Achtung! Wir haben es mal wieder mit dem Knoblauch übertrieben

Rezept Fenchel – Apfel – Stangensellerie Salat

  • 1 Apfel
  • 1 Fenchel
  • 2  Stangensellerie
  • Zitronensaft
  • Chilli
  • Semmel
  • Knoblauch

Einfach alles Schälen mit der gröberen Reibe zerkleinern und mischen. Mit etwas Zitrone, Chilli und Öl abschmecken – fertig!

Die Semmel und den Knoblauch in die Mühle geben und anschließend in eine Pfanne. Es darf nicht zu fein werden. Sobald es knusprig wird einfach die „Croutons“ dann auf den Salat geben – Fertig!

Wenn man die Reiben einfach unter das Wasser hält, ist sie quasi auch schon sauber und man kann beruhigt schlemmen.

Voilá! Big Love!

Das nächste Rezept kommt bestimmt – man kann mit den anderen Reiben super Käse reiben oder auch den Belag für die Pizza machen 😉

Total
12
Shares

Anmelden

Melde dich zu meinem Newsletter an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*