Die letzten Sachen ins Auto gepackt, den Wein aus Altemura wieder gut verstaut, geht es weiter auf unserem Roadtrip durch Italien. Während wir noch versuchen herauszufinden wie wir weiterfahren werden und welchen Weg wir nehmen werden, staut es sich auf der Straße. Viel Menschen eilen in die gleiche Richtung – hie und da drängelt sich eine Vespa an uns vorbei. Ein paar Meter später sehen wir einen großen Parkplatz mit vielen Fiat 500, alten Vespas und einem kleinen Parcour in den immer wieder die Oldtimer hineinfahren. „Stehen bleiben?“ „Ja klar!“ – Ich gebe zu: Mir ist Nachhaltigkeit sehr wichtig und ich finde, dass wir unsere Energie in Elektrofahrzeuge investieren müssen, aber ich liebe Oldtimer, genauso wie schnelle Autos. Sie lassen einfach mein Herz höher schlagen. Egal ob ich sie ansehe oder ob ich drinnen sitze (auch wenn mir in den meisten Oldtimern furchtbar schlecht wird) sie sind für mich etwas ganz tolles. Hätte ich viel Geld, würde ich womöglich bei einem Oldtimer schwach werden – keine Sorge, ich hab keines dafür übrig *g*. Also sehe ich sie mir an und wenn ich mal viele auf einen Fleck sehe, dann springe ich wie ein kleines Kind herum. Sind sie nicht süß?

Wie man am Himmel sehen kann, war das Wetter bei der Weiterfahrt nicht sehr sympathisch. Einige Stunden später aber kamen wir am Meer an. Unter blauem Himmel und mit der wärmenden Sonne auf den Schultern haben wir in einer Trattoria zum Mittag gegessen – Spaghetti Vongole! Frisch aus der italienischen Küche – für die meisten von euch nichts besonderes, für jemanden wie mich ist es ein Weltwunder wenn ich das in einem Restaurant essen kann weil es glutenfreie Pasta gibt. Ich habe sie sehr genossen. Danach ging es entlang der Küste nach Castellabate.

 

Castellabate

Wir dachten eigentlich es wäre nicht am Berg, sondern am Meer. Aber Castellabate ragt hoch über den Cilento. Ein malerischer Ort mit vielen Höhenmetern die man hinter sich lassen muss, wenn man von einem Lokal zum anderen gehen möchte. Hier haben wir uns ein kleines Airbnb Apartment gemietet dessen Mieterin einen unheimlich tollen Geschmack hat. Ich war fasziniert von der Einrichtung und kann nur jedem dieses kuschelige Airbnb empfehlen.

Von Catellabate kommt man schnell zu wunderschönen ( zu unserer Zeit auch leeren) Stränden mit glasklaren Meer und einer sanften Brandung. Wunderschön um zu entspannen und den Tag zu verbringen. Die Sonnenuntergänge hier sind unvergesslich schön. Einfach perfekt um zu entspannen und ein paar Tage Pause vom Auto zu machen.

Paestum

Von Castellabate aus, kann man auch sehr gut die wunderschönen Ruinen von Paestum besuchen. Nicht ohne Grund wieder ein UNESCO Weltkulturerbe. Diese 2km von der  Küste angelegte Stadt ist vor allem für ihre wunderschönen dorischen Tempel bekannt. Vor allem der Poseidon – Tempel und der Hera – Tempel ist wunderschön erhalten und hat mich schwer beeindruckt. Es ist immer wieder für mich unfassbar wie die Menschheit schon vor 2500 Jahren so bauen konnte, oder? Mich erfüllen solche Orte immer mit viel Ehrfurcht – sie sind irgendwie magisch.