Hochzeitsgast Outfit

Es gibt in Österreich etwas das mich immer wieder erstaunt. Das Thema „Dresscode“ scheint nicht wirklich ernst genommen zu werden. Etikette  scheint entweder ein Fremdwort zu sein oder einfach ignoriert zu werden – weiß Gott warum. Ich war im Süden Europas schon auf Dorfveranstaltungen in denen die Menschen besser angezogen waren als auf hiesigen Hochzeiten. Zuerst dachte ich dass Österreicher einfach keinen Geschmack haben – in der Zwischenzeit bin ich eigentlich überzeugt dass den meisten die Eitelkeit fehlt. „Kleider machen Leute“ ist zwar auch heute noch so, aber vor allem bei Hochzeiten, Galas & Co ist es den Österreichern irgendwie egal. Selbst wer einen Dresscode auf seine Hochzeitseinladung schreibt ist, war ich bisher bei kaum einer Hochzeit wo es nicht mindestens einer ignoriert hat. Denn es gibt immer Menschen die entweder noch immer nicht verstanden haben dasss sie gerne auch absagen können (wirklich! Wer sich nicht dem Wunsch des Brautpaares fügen möchte, kann auch einfach sich der pinkfarbenen Krawatte, grünen Socken, Lilafarbenen Hemden oder sonstigen Wünschen befreien und rechtzeitig! absagen – es gibt genug Freunde die gerne bei der Hochzeit dabei wären) oder einfach das ganze boykottieren (was nie vergessen bleibt – Fotos & so..).

Mutig sind jene Brautpaare die keinen Dresscode auf die Einladung schreiben. Das passiert – Gott sei Dank – nur mehr selten, aber wenn sie es  tun, dann erlebt man sonderbares. Von kurzärmeligen Hemden ( das ist schon ins Büro ein Drama, wirklich!), über schmuddelige Hosen, Strandkleider bis hin zu Jeans bekommt man dann alles zu sehen. Man könnte auch bei der Kirmes sein – ah ne man ist bei einer Hochzeit. Während das Brautpaar sich monatelang Gedanken gemacht haben was sie zu diesem Anlass anziehen, welche Speisen sie den Gästen servieren, welche Gastgeschenke sie mitgeben, welchen Wein sie ihren Gästen offerieren wollen, etc. sehen es manche Gäste nicht als notwendig zumindest sich etwas festlicher anzuziehen. Mir fallen nur Wörter wie Achtung, Respekt, Geben & nehmen, Mitdenken, etc dazu ein. Wie auch immer. In den vielen Hochzeiten in denen ich mit meinen Mann schon war, ist mir ds eine oder andere No Go aufgefallen die ich mit euch teilen möchte:

 

  1. Weiß – Don’t!
    Das ist kein Faupax, das ist eine Frechheit. Sich bei einer Hochzeit weiß zu kleiden geht gar nicht. Vor allem dann nicht wenn die Braut weiß gekleidet ist. Einfach sein lassen und etwas anderes anziehen.
  2. Ascot lässt grüßen
    Bei einer wirklich wunderschönen Hochzeit bin ich hinter einer Damenreihe gesessen die wundervolle Hüte an hatten. Grundsätzlich etwas schönes und sehr elegant. Furchtbar war aber die Dimension. Statt 8 Leute, konnten sie nur zu dritt in der Kirchenbank sitzen. In meinen Augen ein No Go. Ein Hut ist sehr fesch, aber man muss sich nicht mit der Größe in den Mittelpunkt drängen.
  3. T-Shirt
    Ja, wirklich. Ich war nicht nur auf einer Hochzeit in der sich jemand mit T-Shirt oder Polo verirrt hat. Das geht gar nicht. Egal wie kreativ man das erklären möge – das ist nicht okay.
  4. Jeans
    Ich versuche bis jetzt dieses Outfit zu verstehen. Jeans ist ein toller Stoff und ich bin wirklich ein Fan, aber auf einer Hochzeit oder sonstigen gehobenen Veranstaltung hat es einfach nichts zu suchen. Es ist ein Arbeitsmaterial, kein Feiermaterial.
  5. Flip-Flops
    Okay, wenn einem ein Tausenfüßler gestochen hat und man ein Fuß mit einem Meter Durchmesser hat, dann sei einem die Flip-Flops verziehen. Sonst: Nein! Egal wann : Flip-Flops haben vielleicht auf einer Strandhochzeit in Bali was zu suchen, aber sonst ist es ein No-Go. Ein echter Flop, wenn man es so sagen möchte.
  6. Mini-me
    Es ist okay einen kurzen Rock zu tragen. Ein echter Mini hat aber auf einer Hochzeit wirklich nichts zu suchen.
  7. Flower-Power
    Ich weiß. Manche von euch finden sicher Blumenprints tolls. Es gibt auch schöne. Aber so ein „Ich bin der wandelnder Amazonas“ Print auf einem Kleidungsstück auf einer Hochzeit geht gar nicht. Ach ja – ne der Tarnanzug gilt auch nicht als chic!
  8. Schwarz muss nicht sein
    Schwarz ist elegant, keine Frage. Trotzdem ist es auf den Bildern schöner wenn die Leute fröhlich angezogen sind. Im Sommer vor allem. Anders ist es wenn es eine Hochzeit ist bei der am Abend Abendkleidung verlangt wird  – da kann man schon auch in Schwarz auftauchen – mit ein paar Accessoires kann man den Look etwas lockern. Aber zur Kirche bitte etwas freudigeres anziehen.

Inspiration? Hier einige Teile die ich gut finde!

 

Hier noch einige Kleider – durch den Sale ist alles sofort vergriffen:

Viel Spaß bei der nächsten Hochzeit!

Anmelden

Melde dich zu meinem Newsletter an!

2 comments

  1. Du hast so recht. Ich hab ja unlängst auch was dazu gebloggt. bin immer wieder erstaunt, zu welchen Modeverbrechen sich Leute bei Hochzeiten entscheiden.

  2. Du sprichst mir aus der Seele. Bei meiner eigenen Hochzeit gab es gleich 2 deiner aufgezählten Fauxpas: Jemand in einem Polo (Polos gehen für mich gar nicht, außer zum Polo oder Golf) und die Begleitung in Flipflops. Ich dachte zuerst, die würden sich erst umziehen, weil von weiter weg angereist – aber nein, die waren schon angezogen. Das Schlimmste überhaupt: die beiden waren der Trauzeuge (Freund meines Mannes) und seine Begleitung/Frau (Schwester meines Mannes). Ganz ganz schlimm…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*