Lieber Fake-Fluencer,

Ich bin gerade auf deinen Account gestoßen weil du mich geliked hast. Schöne Fotos hast du da. Sind die von dir? Ja? Ich glaube die oder ähnliche kenne ich von wo – nur von wo? Machst du auch dein eigenes Ding? Ja? Wo? Irgendwie habe ich deine Bilder schon alle irgendwo gesehen. Das Foto gestern war ja toll – So viele „ahhhh“ , „ahhhhhh!“ und „ahhhhhhhhh“ * habe ich schon lange nicht wo gesehen. Waren doch mindestens 50 Kommentare oder? Genau die gleiche Anzahl wie zwei Tage davor und weitere zwei Tage davor … und irgendwie auf allen deinen Posts. Ach ja ich hab auch das gleiche vor einem Monat gesehen. Immer fast genau 50 – wie machst du das? Deine Community will dich anscheinend immer wieder glücklich machen- wie konsequent! Wirklich bewundernswert. Und diese Like Anzahl – auch immer gleich – ein paar Ausreißer. Statistisch gesehen bist du eindeutig ein Wunder. Das finde ich echt Wahnsinn – wie man sogar der Mathematik zeigen kann, wie sie falsch liegt. Unglaublich – you have the power my friend!

Ich habe nur leider schlechte Nachrichten für dich. Wie ich bei der All Influencer Marketing Konferenz erfahren habe, wird es bald vorbei sein mit deinen Likes & Followern. Sorry. Aber ich dachte ich sage es dir gleich: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende – heißt das nicht so?

Auf jeden Fall hat Phil Wennker von dataheads eine Präsentation gehalten, die dir wahrscheinlich Angst gemacht hätte.  Phil Wennker – ein Statistiker, Mathematiker & Zahlenguru, der uns ziemlich eindringlich erklärt hat wie man mit Statistik, Mathematik, Wahrscheinlichkeitsrechnung und „Machine Learning“ die Influencer (bzw. die Nicht-Influencer) durchleuchtet. Was er da gezeigt hat, war unglaublich. Wenn man deine Engagement Rate mit Posting Anzahl, einem Vergleichswert für deine Kommentare, deine Themen, Sentiments & Co zusammenlegt, dann bist du eine große Niete. Sorry für den Ausdruck. Auch wenn du gerade in Genugtuung geschwelgt hast weil du mal wieder deine 50 Kommentare und 551 Likes bekommen hast. Du musst der Tatsache ins Gesicht blicken: Its soon over. Und da werden dir auch deine Gruppenfreunde und die gegenseitigen Likes nicht helfen, denn das sieht die Statistik auch.

Wenn es so weiter geht und mehr Leute sich mit dem Thema beschäftigen und Tools entwickeln , wirst nicht nur du wissen, dass du ein Fake-Fluencer bist – sondern alle anderen auch. Mein Rat an Dich: Beginne dich schon mal damit anzufreunden: Die Peinlichkeit naht. (Ich hol schon mal das Popcorn…)

Just saying. For your info.

Und danke dass du mich gerade wieder ent-followed hast. Bei deiner zukünftigen Reputation will ich dich dann eh nicht mehr Kennen .

Ehrlich währt am längsten, sagt man – in meinen Augen ist es eher : Klarheit siegt 😉

See you soon – not!

Deine Entlikerin

 

—–

Weitere Links & infos

Diese Beitrag ist etwas humoristisch gemeint- das Thema ist nicht neu aber muss einfach geshared werden und ich  dachte ich schreibe das mal etwas anders. Es betrifft mich auf vielen Seiten: Als Bloggerin zwar weniger, weil ich kein Problem habe wenn jemand mehr Likes hat als ich ( bei dickeren Haaren auf dem Kopf, bin ich zugegebenermaßen neidisch..) aber weil ich merke wie oft mich Leute fragen wie sie damit „schnell geld verdienen“ könnte oder jemand anderer einen Auftrag bekommt weil der Kunde die fake-Likes nicht sieht. Als Agentur weil ich mir jeden neuen Account so genau ansehen muss, dass es mir weh tut und Zeit draufgeht die ich nicht verrechnen kann. (Was schnell dazu führen könnte, dass am Ende die alten Hasen gebucht werden, weil sie sicher abliefern.) Als Trainer & Blog-Coach weil bei mir Leute landen die glauben sie würden einfach so mal Influencer werden und ihre 1.000 Euro pro Instagram Beitrag verlangen können. (Nein, das wird nichts.)

Wer noch mehr über das Thema „Fake Engagement oder Fake Follower, Instagram Bots & Co lesen möchte, der kann ich folgende Artikel nur nahe legen:

Marion Vincnta Payer (Ladyvenom) macht da gerade viel Wind um das Thema und shared eine menge auf ihrer Facebook – Thumbs up!

Michael Prügl hat einen super Beitrag dazu geschrieben Bots everywhere on Instagram

Bei den Marketing Natives Event über Influencer Marketing hat Vicky Heiler zu diesem Thema einen Satz gesagt, der mir sehr gut gefallen hat: „Wer faked, dem geht man aus dem Weg“ (Sie hat das etwas eleganter gesagt – aber ich erinnere mich nicht mehr an das genaue Wording)

Ein paar Tipps wie man erkennt was die Leute so gerne zu kaufen findet man im Beitrag von Sylvia von Lifestyle Adventures

Danke hier nochmal an Phil Wennker von dataheads für diese unglaublich coole Präsentation in München bei der AIMC – Er jetzt hat eine österreichische Blogger Fangemeinde 😉 

TBC

Total
93
Shares

3 comments

  1. Hey!
    Wie wahr, wie wahr! Mich nerven die Accounts, die meiner Seite folgen, um mich dann kurz drauf wieder zu entliken schon sehr. Lieber 100 echte Follower als 10.000 „falsche“.
    LG Karin (www.doiteria.com)
    P.S.: Großartiges Beitragsbild <3

    1. Hi! So ist es! Und man muss sich auch in meinen Augen seine eigenen Follower ansehen ob das überhaupt ein Follower ist den man haben möchte. Man muss auch die eigene Community pflegen.

      Alles Liebe
      Viki

      P.S: Danke 🙂 War eigentlich für einen anderen Post, aber hat hier noch besser gepasst 😉

  2. Vikki! Those who drive the fast lane can crash at any time. I had received several offers to increase my followers & add comments to my blog. I have denied those offers and continue my hard work to build what I love to share in my area. It’s not easy but it hasn’t been easy either for the bloggers ahead me. Years of work, talent and consistency. Loved your personal opinion. 👏

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*