Wie wir in einem der ersten Berichte über unseren Bali-Urlaub schon berichtet haben, hatten wir das Glück die Insel der Götter ein paar Tage mit einem Einheimischen erkunden zu dürfen. Die Details dazu und unsere Erlebnisse wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.Wir sind im Internet während unserer Vorbereitungen auf die Homepage von Gede gestoßen. Auch wenn www.balifahrer.com auf den ersten Blick nicht der Hingucker ist, findet man in diversen Foren recht schnell heraus, dass Gede durchwegs positives Feedback bekommt.Wir haben uns den Kontakt also notiert und haben dann während unseres Kurztrips auf die Gili-Inseln beschlossen einige Tage  mit Gede Bali erkunden zu wollen.

Gesagt – getan.

Inselrundfahrt auf Bali organisieren

Also haben wir Gede per Email kontaktiert und wir hatten das Riesenglück, dass er kurzfristig verfügbar war – also haben wir gleich einige Tage danach einen Treffpunkt in Padang Bai (ein nicht weiter erwähnenswertes Hafenstädtchen wo man gute Verbindungen auf die Gilis und Lombok hat) vereinbart.Gede war ein wahrer Glücksgriff – ein echter Balinese, der vor einigen Jahren beschlossen hat, Touristen mit seinem Wagen die Insel zu zeigen. Es sei angemerkt, dass sich der gute Mann Deutsch mal schnell im Selbststudium beigebracht hat – und das wirklich bemerkenswert gut. Als Autodidakt konnte uns Gede alle wichtigen Informationen zu den unzählichen Tempeln und Sehenswürdigkeiten erklären ohne uns dabei so voll zu texten, dass man vorlauter Informationen gar nichts mehr weiß.

Gede Balifahrer
Gede unser Balifahrer beim Musizieren – so ein sonniger Mensch!

Unser Anforderungsprofil für die 3-tägige Rundreise war recht einfach: so viel wie möglich sehen ohne dass es in Stress ausartet, die schönen Seiten Bali´s zu sehen ohne dabei im Touristenstrom unterzugehen und Bali aus der Sicht des Einheimischen kennenzulernen.

Inselrundfahrt Bali

Am ersten Tag zeigte und Gede neben dem Fledermaustempel (Pura Goa Lawah) und der größten und bedeutendsten Tempelanlage der Insel (auch Muttertempel oder Pura Besakih) auch noch den Kratersee Danau Beratan– ein absolutes Highlight. Der größte von vier Süßwasserseen auf Bali liegt im Krater eines erloschenen Vulkanes und ist ein wirklich großer Süßwassersee mit einem großen Fischbestand. Baden darf man in dem wunderschönen See auf rund 1.000m Seehöhe aber leider nicht – er ist wie so vieles auf der Insel heilig. Unsere Fahrt führte uns einerseits durch wunderschöne Landschaften mit traumhaften Reisterassen – andererseits sahen wir auch die andere Seite Bali´s: eng verbaute Dörfer, in denen sich mehr Leben auf der Straße als in den Häusern abspielt, noch engere Straßen auf denen man auch nicht zurechtkommen würde wenn die Leute auf der „richtigen“ Seite fahren würden. Endstation unseres ersten Tages war in Ubud – ein vormals idyllisches Künstlerdorf dass spätestens seit dem Film „Eat, Pray, Love“ von den Touristen aus aller Welt überrannt wird – wir hätten Ubud getrost auslassen können.

 

Fledermaustempel - Pura Goa Lawah - Bali
Fledermaustempel – Pura Goa Lawah
Fledermaus Tempel
Tausende Fledermäuse leben in dieser Tempelhöhle
Balko Pura Besakih
Balko Pura Besakih
Bali Reisterassen
Bali Reisterassen
Bali Kratersee Danau Beratan
Bali Kratersee Danau Beratan
pura tira empul
Bali pura tira empul Tempel – bekannt von Eat, Pray Love- hier reinigen sich die Yogis
Fische füttern im Tempel - sie sind alle heilig <3
Fische füttern im Tempel – sie sind alle heilig <3

 

Tempeltour in Bali

Am zweiten Tag zeigte uns Gede jede Menge Tempel – wer glaubt es ist langweilig einen Tempel nach dem anderen anzusehen, der irrt. Für uns waren diese Orte nicht nur irrsinnig abwechslungsreich sondern jeder für sich ein Ort der Kraft, Energie und Inspiration – wenn man das Glück hat außerhalb der Haupt-Touristen-Zeiten hinzukommen. Dieses Glück hatten wir zum Beispiel beim Pura Tanah Lot Tempel – einem der beliebtesten Postkarten und Foto Motive Balis. Ein imposanter Tempel im Meer, beschützt von heiligen Schlangen (die man gegen Bezahlung seltsamerweise trotzdem streicheln kann) und mit einer Süßwasserquelle im Felsen unterm dem Tempel (ja Süßwasserqelle – auf einem Felsen im Meer!!!) Das intensivste Erlebnis hatten wir am späten Nachmittag dieses Tages als wir mit Gede zu einem Tempel am Fuße des Batukaru Berges fuhren. Ein wahres Kleinod versteckt sich dort mitten im Dschungel – einer der bedeutendsten Tempelanlagen der Insel, die aber von Touristen nur sehr selten besucht wird – und zugleich auch ein mystischer und kraftvoller Ort. Wir haben die Gelegenheit gleich genutzt und haben in der dieser stillen Umgebung inngehalten und dem „Lärm des Dschungels“ gelauscht. Ein echter Gänsehaut-Moment.

 

Bali Pura Tanah Lot Tempel
Pura Tanah Lot Tempel
Batukaru Tempel
Batukaru Tempel – schönster Tempel mit Gänsehaut-effekt

Bali_Rundfahrt-Balifahrer_Lifestyleblog_Weibi-4

 

Reisterrassen in Bali

Unser dritter Tag war landschaftlich am beeindruckendsten – auch wenn das Wetter nicht perfekt mitgespielt hat und wir sogar unseren ersten Regenschauer auf Bali erlebt haben. Die Reise führte durch endlose Reisterassen (UNESCO Weltkulturerbe), vorbei an den anderen Süßwasserseen (inklusive Temepelbesichtigungen) hin zur Nordwestseite der Insel. Nachdem wir gemeinsam mit Gede einen typischen balinesischen Bauernhof besichtigt haben, sind wir noch zu den heißen Quellen von Banja gefahren um uns dort von der letzten Tempelbesichtigung zu „erholen“ – diese hat sich aber ausgezahlt, handelte es sich dabei doch um den einzigen buddhistischen Tempel und Kloster auf Bali – dem Brahmavihara Arama.

Bali Rundfahrt
Bali Rundfahrt
Bali Reisterassen
Bali Reisterassen
Bali Reisterassen
Gede erklärt uns wie Reis angebaut wird
Bali Reisterassen
Bali Reisterassen
Im Hof einer balinesischen Familie ... er wollte eindeutig mit Viki mit :)
Im Hof einer balinesischen Familie … er wollte eindeutig mit Viki mit 🙂
Brahmavihara Arama
Bali – der buddhistische Tempel Brahmavihara Arama

 

Nach diesen 3 ereignisreichen Tagen war Gede uns schließlich auch noch dabei behilflich in Lovina ein nettes Quartier zu finden –was angesichts der fortgeschrittenen Uhrzeit gar nicht so leicht war.

Lovina übrigens ist ein reizender Ort an der Nordküste Bali´s der sich hervorragend für Ausflüge und Erkundungstouren in dieser Gegend eignet und berühmt für seine Delfintouren ist. Wir haben Gede übrigens auch gefragt was jemand macht, der das ganze Jahr auf Bali lebt – davon aber mehr in einem anderen Blogbeitrag.

Total
2
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*