Die kleine Inselgruppe in der Balisee vor der Nordwestküste Lomboks besteht aus drei Sandinseln, die wegen den wunderschönen Sonnenuntergängen und tolle Schnorchel- und Tauchreviere berühmt sind. Wir waren ein paar Tage in diesem Paradies.


Gili Trawangan, Gili Menno und Gili Air – drei Sandinseln die aus dem Wasser ragen wie kleine Spielzeuge. Vor allem Menno und Air, weil sie einfach klein sind. Gili Trawangan ist dafür berühmt die „Partyinsel“ der Australier zu sein. Und es stimmt: im Süden der Insel ist einiges los. Zu unserer Zeit aber dann nicht so viel wie erwartet, daher sind wir auf dieser Insel geblieben und haben die Kleineren nicht besucht. In der Hochsaison soll es aber in Trawangan nicht so angenehm zu gehen – anscheinend hatten wir Glück.

 

Nach einer ca. 1,5 Stunden Bootsfahrt über den Lombok strait kamen wir in Trawangan an. Wir haben vor unserer Abreise sehr viele Gruselgeschichten über diese Überfahrt gehört. Das Meer kann sich hier von seiner vollsten Kraft zeigen und man darf nicht vergessen dass man sich im offenen Meer befindet. Wer nicht Seefest ist, sollte sich Tabletten besorgen. Wer – so wie ich- auf Nummer sicher gehen mag, nimmt die Boote die zumindest in Sachen Sicherheit westliche Standards befolgen und die Boote nicht überfüllen. Wie soll es auch sein: die Teuren ☺ Unsere Hinfahrt war ein Traum, bei der Rückfahrt haben sich selbst Einheimische mehr als unwohl gefühlt – am besten einfach das Meer beobachten und entscheiden.

 

Eines der schönsten Dingen auf den Gilis: Keine Mopeds! Juhu! Hier ist man entweder zu Fuß oder mit dem Pferde ähem- ich meine Ponykarren unterwegs. Achtung beim Straßen überqueren! Man glaubt gar nicht wie schnell die sind.

Gili_Islands_DSC02627

Unser erstes Quartier war das La Cocoteraie Ecolodge – Glamping wie es im Buche steht! Yes! Endlich – ich wollte ja unbedingt, wie man in meinem Glamping-Artikel gesehen hat ☺ Hier hat man keinen direkten Strandzugang, dafür ist man so gut wie alleine. Einfach schön! Und das Frühstück und Essen war wundervoll!

Nach ein paar Tagen sind wir an den Strand gezogen – Karma Kayak.  Die etwas „surfigere“ Unterkunft, dafür am schönsten Strand und an der besten Stelle, um einen gemütlichen Sonnenuntergang zu genießen. Nachdem der doch recht Früh ist, werden hier Tapas serviert. Zum Unterschied der Hotels im Umkreis wird zum Sonnenuntergang der Strand nochmal gesäubert, die Sitze in Richtung Sonnenuntergang gestellt und chillige Musik aufgelegt. Best Place to be! Hier kann man auch noch hervorragend Essen.

 

Gili_Islands_IMG_9929

So ein heller Strand schreit ja schon nach wunderschönen Schnorchel-plätzen – das was man hier erleben kann ist einfach einmalig! Die Korallen sind wunderschön und ganz nah. Zu meinem Glück habe ich hier eine Meeresschildkröte getroffen – ja getroffen, denn sie ist ca. 2 Meter von uns entfernt aufgetaucht während wir geschnorchelt haben. Das wunderbarste Tier der Welt, wie ich finde. Mein Lieblingstier.

Gili_Islands_IMG_9825

Ein anderes Tier das man hier oft sieht: Katzen. Hier gibt es Katzen wie Sand am Meer – so ungefähr. 80% der Katzen haben dabei einen runden Schwanz – nein, der wird nicht abgeschnitten, sondern da scheint ein ganz aktiver Kater mit einem Gendefekt unterwegs zu sein ☺

Was ich zu den Gilis zu sagen haben: Hier muss man einfach mal gewesen sein.

2013-10-11-Gili-Islands

Total
3
Shares

1 comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*