Was viele bemerken: Ich bin ein recht sonniger Mensch. Worauf das genau zurückzuführen ist, ist ganz klar ich: Ich habe beschlossen das Leben zu nehmen wie es ist. Ich habe auch das Glück ein Gen in mir zu haben, dass wohl ständig positive Energie erzeugt – ein kleines Perpetuum mobile das sogar wenn alles schief geht noch einen Funken positives Etwas schickt . Was auch immer es ist – ich finde die Wissenschaft sollte sich damit befassen – ich bin dafür sehr dankbar und ich glaube die eine oder andere hätte das auch gerne. Zumindest höre ich das immer wieder.

Am Morgen bin ich zu meinem Glück kein Morgenmuffel, Montage finde ich ganz großartig und auch wenn ich auf allen Vieren aus dem Bett krieche, schaffe ich es zu 99% mit einem Lächeln ins Büro zu gehen und mich daran zu erfreuen dass ich überhaupt dorthin gehen kann. Das geht natürlich nicht immer so leicht. Es gibt auch bei mir Tage an denen ich mich eher schleppend aus dem Bett bewege und gerne mal unter die Bettdecke kriechen würde um dort zu bleiben – für ein paar Stunden. Aber das passiert selten. Irgendwie bringe ich mich selbst dann dazu wieder einen positiven Schwung zu haben.

Hier 5 Tipps wie Du das auch machen kannst – für einen positiven Morgen kannst Du Dich einfach entscheiden! Just do it!

 

1. Aus mit dem Buzzer

Ich weiß, viele lieben es dem Wecker zu sagen „noch 5 Minuten“. Ganz ehrlich: Das einzige was man damit verursacht ist dass man noch weniger aufstehen möchte. Die Freude an einem neuen Tag sollte eher so sein, dass man nicht erwarten kann aufzustehen – wie als Kind. Also tue das auch! Stelle Dir den Wecker, mache etwas was Du liebst wenn Du aufstehst und freue Dich dass Du einen neuen Tag beginnen kannst! Das entscheidest Du…

2. Shake it – Dancing Session

Manchmal ist die schlechte Laune oder die Lustlosigkeit nicht mit dem Kopf zu steuern weil sie tief im Körper sitzt. Da tut der Rücken weh, die Knie sind schwer. Let’s dance Baby. So eine Tanzeinlage im Nachthemd aktiviert den Körper und bei der Lieblingsmusik hat man im Nu gute Laune – Shake it!

3. Smile at yourself

Stehst Du vor dem Spiegel? Sei nett zu Dir! Smile! Ja sieht doof aus, aber wenn Dich schon sonst niemand Anlächelt, lächle Dich an. Spätestens in der U-Bahn wirst Du eh nur mehr angewiderte Gesichter sehen 😉

4. Gute Laune Drink

Essen kann ich am morgen erst etwas später. Mein Frühstück nehme ich so gegen 9 zu mir. Aber davor muss ein Gute Laune Drinke her. Karotten, Äpfel, Ingwer und ein Schuß Olivenöl in den Entsafter und voilá ist ein Gute Laune Drink gezaubert. Das tut gut und macht Körper und Geist glücklich.

5. Ich denke was ich bin

„Ich hasse Montag“ – Wenn Du Dir das oft genug einredest, wird es auch so sein. Das ist so wie „Ich verstehe es nicht“, „Ich kann das nicht“, „Ich bin ….“ Ersätze diese Glaubenssätze durch positive Gedanken – warum soll Montag schlechter sein als Dienstag? Und warum kannst Du den Montag nicht einfach mögen? Was bringt es Dir ihn nicht zu mögen?  Das macht das aufstehen viel einfacher 🙂 Und ja , auch Du kannst ein Morgenmensch werden – vor allem wenn Du es aus beruflichen Gründen sein musst, solltest Du es zumindest probieren.

 

Happy Monday ihr Lieben!

Wünsche euch viel Energy!

Wie startet ihr in den Morgen?

2 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*