Meine vierte Woche Kayla Itsines Bikini-Programm beginnt morgen. (Ja,ja ich hab schon mal begonnen, aber dann kam mir Weihnachten dazwischen) Ich hätte nicht mal gedacht dass ich vier Wochen durchhalte. Die Ernährungsumstellung habe ich bisher noch nicht gestartet (Nachdem ich gerade mitten in einer kompletten Umstellung bin wegen gesundheitlichen Gründe) aber damit beginne ich am Mittwoch diese Woche. Was ich in den letzten 3 Wochen geändert hat? Ich kann Liegestütze machen und schaffe es doch wahrhaftig öfter als fünf mal Seil zu springen. Das empfinde ich auch genau als der Vorteil dieses Programmes: Man bemerkt schnell Ergebnisse und wird bei Laune gehalten.

 

Wie funktioniert das Programm?
12 Wochen lang hat man verschiedeneÜbungen und Kardiotrainings die man machen soll, Ist man recht fit braucht man für die Übungen unter 30 Minuten täglich. Ich selbst brauche ca. 50 Minuten weil ich sonst komplett fertig bin – noch. Am Anfang habe ich aber mehr als eine Stunde gebraucht weil ich noch viel mehr Pausen gebraucht habe oder einfach regungslos auf der Matte liegengeblieben bin

Am Anfang des Trainings macht man mal ein Figur-Foto und misst sich ab. Eines kann ich schon jetzt sagen: Der Unterschied drei Wochen später ist eindeutig zu sehen. Zwar noch nicht wie auf der Kayla Itsines Instagram Seite, aber das ist ja das Ziel ☺

 

Wie setzen sich die Übungen zusammen?
Ganz unterschiedlich. Einmal wird mehr der Oberkörper trainiert, einmal die Beine und dann eben beides Zusammen. Jeweils Montag, Mittwoch und Freitag – an zwei Tagen sollte man Kardiotraining machen. Dabei macht man die meisten Dinge mit dem eigenen Gewicht – das reicht auch wirklich in den meisten Fällen.
Das schöne an den Übungen: Der Fortschritt geht so schnell, dass man plötzlich Übungen machen kann an die man nicht im Traum vorher gedacht hat. 24 mal im ständigen Liegestütz abwechselnd auf eine der Unterarme stützen? Das hätte ich vorher nie geschafft – jetzt geht das. Ich weine zwar bei Nummer 22 aber es geht.

 

Don’t Think – Just do it!
Eines muss ich aber schon sagen: Nachdenken darf ich bevor ich zum Training gehe nicht – ich würde mich dagegen entscheiden *faulheit* Es tut weh, höllisch weh – Das Training und der Muskelkater danach macht einen zu schaffen. Deswegen mache ich dazwischen Yoga und versuche mich so viel zu dehnen wie möglich. Manchmal probiere ich die Übungen die mir nicht so leicht fallen einfach zwischendurch – Übung macht ja bekanntlich die Meisterin☺
Etwas ehrgeizig wird man bei der ganzen Sache schon ☺ Mein Ziel ist es erstmals die 12 Wochen zu machen. Vielleicht gehe ich auch weiter, aber zuerst muss mal das ganze auch Teil meines Alltags werden – das ist nicht so einfach. Alleine um das in meinen Tagesplan einzubringen stehe ich jetzt unter der Woche um 5:45 auf – der frühe Vogel und so…
Aber es gibt natürlich noch ein Ziel: Die fünf Kilo die ich mir in den letzten Jahren zugelegt habe, wieder abzulegen – schauen wir mal ob das diesmal klappt – ist ja bekanntlich nicht mein erster Versuch!

Wir werden ja sehen ☺

 

Ein Update kommt wieder in 3 Wochen – can’t wait!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*