Ein neues Jahr – neues Glück 😃 Oder so. Ich starte ja jeden Tag mit dem Willen die Welt zu verändern, aber grundsätzlich gibt es als Selbständige im Jänner einiges zu tun, um das neue Jahr zu beginnen. Ich starte gerade mein 5tes Jahr mit meiner Agentur und kann es wirklich kaum glauben, dass ich es bis hierher geschafft habe. Ganz ehrlich: Es war definitiv kein Spaziergang. Und das wird es auch nie werden.

Selbständig zu sein ist irgendwie wie surfen: Manchmal kommt keine Welle, manchmal eine ganz tolle, manchmal reitet man sie nur ein Stück, manchmal wird man von ihr überrollt, manchmal zieht sie an einem vorbei weil man nicht bereit war und manchmal reitet man sie bis zum Ende und hat einen tollen Erfolg. Und manchmal – wie es bei mir war – kommt die Welle von der privaten Seite und schmeißt dich ganz weit weg vom (Lebens-)Brett. Das wichtige ist zu wissen, dass 1. man alles schafft was kommt 2. man sich Zeit nehmen muss und 3. sobald man wieder am Brett ist sich immer wieder für die nächste Welle bereit machen muss. Dafür gehört einfach viel Organisation. Wer glaubt, dass sie ohne viel administrative Tätigkeit selbständig sein kann, die irrt. Es gehört einfach dazu einiges zu organisieren, strukturieren und ganz klar zu kommunizieren – vor allem wenn man nicht von der Arbeit überrollt werden will.

Heute möchte ich euch 10 Dinge nennen die ich auf jeden Fall immer im Jänner jedes Jahr mache ( manche natürlich auch monatlich oder im Quartal) damit das angefangene Jahr gut startet.

Arbeitsprozesse

Wir kennen das alle: Es ist gerade stressig oder man hat ein neues Arbeitsgebiet und plötzlich wird es etwas chaotisch. Der Desktop ist voller nicht richtig benannten Dateien, man weiß nicht mehr ob man dieses oder jenes gemacht hat. Vor allem wenn man zu mehrt arbeitet kann es dann recht kritisch werden. Arbeitsprozesse müssen definiert werden – vor allem wenn die irgendwie repetetitiv sind. Überlege dir einfach: Ist das optimal oder geht es noch besser? Funktioniert die Abfolge der Dinge die ich mache oder ist es anders besser usw.? Das beginnt schon mit kleinen Dingen, wie zum Beispiel eine Fotoablage.

Buchhaltung -Einnahmen Ausgaben Rechnung

Normalerweise mache ich meine Buchhaltung am letzten Tag. Das mache ich am Ende des Jahres nicht – Da möchte ich sie nicht mehr sehen. Dieses Jahr habe ich überhaupt beschlossen mit meiner Rechnungslegung und Buchhaltung von Everbill und Bookamat zu einem neuen Anbieter: Sevdesk (Affiliate Link: du bekommst €10 Rabatt bei der Anmeldung) zu wechseln. Daher habe ich mal alles bei den zwei anderen Anbietern beendet. Bin schon recht gespannt – das Interface ist super und ich bin ganz allgemein sehr zufrieden mit den ersten Eindrücken.

Konferenzen, Messen & Weiterbildung

Als Selbständige darf man alles nur eines sicher nicht: Stehen bleiben. Weiterbildung ist einfach irre wichtig und man kann immer wieder was dazulernen. Ich belege mindestens 3 Workshops im Jahr, besuche Konferenzen und Messen. Nicht nur um Leute und Branchen kennenzulernen, sondern auch um mich weiterzubilden und am letzten Stand der Dinge zu sein. Ein Anfang wäre z.B eine Blogger Konferenz  oder vielleicht auch eine Influencer Marketing Konferenz.

Kosten – was ist, was bleibt?

Zeit für Kostenrechnung. Ich schaue mir im Jänner immer genau an welche Einnahmen und Ausgaben es im letzten Jahr gab, welche gut waren, welche nicht und optimiere das ganze. Oft  hat man eine Software für etwas genutzt, aber es gibt schon etwas viel besseres in der Zwischenzeit  oder man kann irgendwie andere Dinge ersetzen. Während des Jahres hat man oft keine Zeit um das alles genau zu prüfen. Im Jänner kann man das alles durchgehen. Kosten reduzieren ist immer eine gute Idee.

Software – was braucht man, was nicht?

In meinem Bereich sind 70% der kosten Software. (Adobe Create – aber es gibt immer wieder tolle neue Software am Markt und man darf nicht schlafen wenn es darum geht effizient zu arbeiten. Deswegen nutze ich die Tage im Jänner immer dafür zu schauen welche Tools wir noch brauchen, ändern oder einfach beibehalten.

Kunden – wie hat das geklappt und von welchen willst du mehr?

Im letzten Jahr hast du einige Kunden betreut oder hast mit Leuten zusammengearbeitet. Aus verschiedenen Branchen, Bereichen, usw? Die Fragen die man sich hier stellen sollte: Wie bin ich zu meinen Kunden gekommen? Was hat gut funktioniert? Was weniger gut? Mit wem möchte ich mehr arbeiten? Was für Kunden möchte ich öfter haben? –  da geht es um Branchen, um Dienstleistungen, etc.  Hat man diese Dinge klar vor Augen, dann zieht man meistens auch mehr von den Menschen an mit denen man gut zusammenarbeitet.

Umsatzsteuer – ausweisen ausschicken

Wenn die Buchhaltung fertig ist auch gleich die Umsatzsteuer aussenden. Dann weiß man auch was man noch zu zahlen hat und welche UST man auf der Seite lassen sollten. Am besten das gleich einmal im Monat machen, dann behält man die Übersicht. Achtung: Du darfst, wenn du Quartalsmäßig deine UVA abgibst immer bis zum 15. im Folgemonat dir Zeit lassen, also  für Q4/2016 ist es der 15. Februar 😉

Urlaub – Wann wie was?

Das schwierigste Thema als Selbständige: Urlaub. Den letzten Urlaub wo ich nichts gearbeitet habe, war definitiv als ich noch angestellt war. Trotzdem brauche ich Urlaub. Ich muss regelmäßig einen Tapetenwechsel haben, mal mehr als nur einen Samstag den Computer nicht sehen und auch mal etwas anderes machen als mein Smartphone anzustarren. Abgesehen davon dass ich erst seitdem wir aus Wien weggezogen sind ich wirklich einen Tag in der Woche nicht arbeite, brauche ich dringend Zeit um mich zu entspannen. Ich gebe gerne alles, aber brauche dazwischen eine Verschnaufpause. In Sachen Urlaub geht es vor allem darum, wann die Mitarbeiter oder Kollegen in den Urlaub gehen wollen und wann man dann selbst gehen kann.  Das gehört geplant. Nicht nur weil die Flüge billiger sind, sondern so hat man auch in sehr stressigen Zeiten einen Punkt wo man einfach Ruhe geben muss. Praktisch ist, wenn der Partner nicht selbständig ist – dann schaut man dass man die 5 Wochen Urlaub auch optimal ausnutzt – das tut einem auch gut.

Was will ich anders machen?

Diese Liste erstelle ich meistens „ on the go“. Man kann sich immer verbessern. Immer. Und vor allem wenn man ein Solopreneur ist, muss man einfach ein paar Sachen herauspicken die besser funktionieren sollen. Ich habe jedes Jahr eine Liste vom Vorjahr wo ich „Fehler“ gemacht habe bzw. einfach etwas nicht so gut geklappt hat wie ich wollte. Diese sehe ich mir dann genau an. Ich möchte besser werden, immer. Die Frage ist nur auf was man sich konzentriert, welche Learnings man mitnimmt und was man tut, damit ein Fehler nicht nochmal passiert.

Ziele 

Hat man mal seine Buchhaltung und seinen Gewinn vor sich, weiß man auch was man erreicht hat. Anhand dieser Zahlen sehe ich mir meine Ziele an. Sei es in Sachen Gewinn, Arbeit, Kunden, Personal usw. Das sollte man nicht nur einmal im Jahr machen, aber am Anfang des Jahres macht es auf jeden Fall Sinn. Trau dich dabei ruhig auch Ziele zu haben die gerade unrealistisch klingen (aber machbar!) – die spornen an und manchmal erreicht man sie auch! Go for it!!!

 

Viel Spaß!